ERNÄHRUNGSKONZEPT

Der Begriff Raw (von Rohkost) umfasst jede frische, unerhitzte Nahrung sowohl pflanzlicher als auch tierischer Herkunft.

Eine zentrale Rolle im RawVega Ernährungskonzept spielen die rohen gesättigten Fette. Sie tragen dazu bei, dass der Körper eine bessere zelluläre Wasserversorgung bekommt. Eine weitere wichtige Funktion dieser Fette ist die Bindung von Schwermetallen und fettlöslichen Toxinen und zwar auf eine Art und Weise, die keine oder geringe Entgiftungssymptome hervorruft.

Unerhitzte gesättigte Fette sind z.B. Kokosöl, Kokosmousse oder Avocados. Es sind auch einige wenige rohe tierische gesättigte Fette erlaubt, so wie rohe Eier oder Rohmilchbutter.

Ein weiterer Bestandteil des Ernährungskonzepts ist die Einnahme von Wildkräutern. Die essbaren Wildkräuter verfügen über 5- bis 40-mal mehr Nährstoffe als grünes Blattgemüse aus dem Bioladen. Hinzu kommen die wertvollen sekundären Pflanzen- und Bitterstoffe, Enzyme, Vitamine und Biophotone von der Sonne. Die Biophotone der sonnenbeschienenen Blätter können freie Radikale neutralisieren, die besonders destruktiv auf die Zellen bei degenerativen Krankheiten, wie Krebs, wirken. Sie gehören zu den stärksten und wirksamsten Antioxidantien. Viele Wissenschaftler sehen den Einsatz von Antioxidantien als ein wirksames Mittel, um eine solche Degeneration aufzuhalten. Die meisten Kräuter und Gewürze erhalten äußerst potente Antioxidantien, da der Inhalt der Biophotonen deutlich größer ist als in den meisten Früchte- und Gemüsesorten

Aus den Wildkräutern lassen sich schmackhafte grüne Smoothies herstellen. Sie enthalten große Mengen an Folsäure, Enzymen, Vitamin K, Magnesium, Sekundärpflanzenstoffen, Chlorophyll, Bitterstoffen und Biophotonen. Diese fördern die mentale Klarheit, machen den Körper basisch und bringen das Immunsystem auf Touren. Darüber hinaus regen die in den Smoothies vorhandenen Fasern auch die Darmtätigkeit an. Das vorhandene Chlorophyll reinigt das Blut und fördert die Neubildung von Blutzellen. Der hohe Antioxidantgehalt verbessert die Sonnenvertäglichkeit und kann sich auf Entzündungen hemmend auswirken. Hinzu kommen die wertvollen sekundären Pflanzen- und Bitterstoffe, Enzyme, Vitamine und Biophotone von der Sonne.
Auf mineralarmen Ackerböden ist das angebaute Getreide, Obst und Gemüse nicht in der Lage, die benötigten Spurenelemente aufzunehmen und an den Menschen weiterzugeben. Sogar in der Bio-Branche kommen gravierende Defizite vor. Damit unsere Zellen und Organe genesen können, müssen wir Wildpflanzen zu uns nehmen, die auf intakter und gesunder Humusschicht wachsen. Falls dies nicht möglich ist, lohnt es sich organische Mikromineralien einzunehmen.

Mineralien sind nicht gleich Mineralien. Menschliche und tierische Organismen können mit Mineralien aus anorganischen Quellen nicht viel anfangen. Nur etwa 3 bis 20 Prozent davon werden absorbiert. Mineralstoffe pflanzlichen Ursprungs werden bis zu 90 Prozent vom Körper aufgenommen. Urzeitliche Pflanzenmineralien haben darüber hinaus Eigenschaften, die sie befähigen, direkt in die Zellen zu gelangen. Sie lösen den Film auf, der manche Zellen wie „Geldröllchen“ aneinander kleben lässt, und lösen die Ablagerungen in den Zellzwischenräumen auf, die den Eintritt in die Zelle verhindern könnten. Kolloide Urmineralien entgiften den Körper. Ihre Wirkung ist dabei teilweise durch elektrische Impulse zu erklären. Kranke und abgestorbene Zellen werden von den Kolloiden durch elektromagnetische Kräfte angezogen wie Eisenspäne von einem Magneten. Die Kolloide tragen diese zerfallenen oder giftigen Substanzen in den Blutstrom, und sie werden ausgeschieden.

Vega ist einer der hellsten Sterne am Nordhimmel und wird durch seine Bewegung zur Sonne im Laufe der kommenden Jahrhunderte immer heller. In zahlreichen Science Fiction Filmen und Büchern steht er für eine Sehnsuchtsdimension menschlichen Friedens und Zufriedenheit. Wie die Rohkosternährung, hat Vega das Leben von Generationen von Menschen erhellt und begleitet und wird es in Zukunft auch weiterhin tun.
Einige pflanzliche Lebensmittel können sowohl roh, als auch erhitzt gegessen werden. Je nach Konstitution, psychischer oder physischer Belastung, Jahreszeit, Klima etc. brauchen wir gelegentlich auch warmes Essen, das wir in Form von Suppen, glutenfreie Getreide oder gedämpfte Gemüse zu uns nehmen.

Für mehr Informationen fragen sie uns an unter:

info@rawvega.de
Raw-Vega-Rohkost-Culturaw-SofiaMarkov

ERNÄHRUNGSBERATUNG

Die Beschäftigung mit gesunder Ernährung in Ihrer Ganzheit, befreit von Vorurteilen und Starrheit, könnte eine besondere Rolle im persönlichen Entwicklungsprozess spielen. Die bewusste Wahl der Nahrung kann bemerkenswerte Prozesse in Gang setzen und uns einem solchen Ziel schneller und effektiver näher bringen. Ein unbelasteter Organismus verfügt über freie Energie, die beliebig eingesetzt werden kann. Eine optimale Ernährung und eine positive Denkweise, die alles Existierende als eine Einheit versteht, bilden eine unschlagbare Kombination auf dem Weg zur Widerherstellung dieses Gleichgewichts.

Sofia Markov

ärztlich geprüfte Ernährungsberaterin & Mutter,
Ökonomin (IWB) & Gründerin der RawVega GbR

Das Erhitzen über 42°C zerstört alle wichtigen hitzeempfindlichen Nährstoffe, wie beispielsweise Enzyme, Vitamine, Chlorophyll, ungesättigte Fettsäuren und Spurenelemente. Unerhitzte Lebensmitteln dagegen weisen eine sehr hohe Nährstoffdichte auf.

THEMEN DER BERATUNG

  • Konzentrations- und Verdauungsstörungen
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Fasten und Detox
  • Essstörungen
  • Zivilisationskrankheiten
  • Sporternährung

ESSSTÖRUNGEN

Begleitend zur psychotherapeutischen Therapie wird eine Ernährungsumstellung vorgenommen.
Der Hauptelement beim Thema Essstörungen ist die Zentrierung auf sich selbst, auf die eigenen Stärken, Visionen und Sehnsüchten. Es wird gemeinsam nach einem Konfliktknoten gesucht, der die Problematik der Erkrankung manifestiert. Die Problematik, die eine Art Symptomatik darstellt wird wahrgenommen und nicht bekämpft. Das Symptom ist die Darstellung einer verborgenen Suche. Die Heilung kommt mit der Erkenntnis.